Werbung

Permakultur-Blog

Permakultur im Garten und auf dem Balkon

Kategorie: Bücher

Samenbomben – das Trendthema

Schon vor geraumer Zeit flatterte mir ein Rezensionexemplar des Buchs „Mit Samenbomben die Welt verändern“ von Josie Jeffery ins Haus. Ich bin aber kein grosser Freund von Trendthemen, die mit übersetzten Büchern ausgewälzt werden. Trotzdem will ich mal meinen Senf zum Thema dazugeben.

Erstmal ist meine Grundhaltung zum Thema sehr kritisch. Ich habe selbst in Mannheim „Guerilla Gardening“ betrieben, und dabei recht schnell gelernt, wie Praxisfern es in der Realität ist. Es gibt kaum geeignete Flächen, die nicht regelmäßig „gepflegt“ (sprich gemäht) werden. Somit ist alles angepflanzte sehr schnell wieder platt. Baumscheiben werden plattgetrampelt, mit Fahrrädern beparkt etc. Alles was schön blüht wird direkt gepflückt. Unsere Rose im Hinterhof wurde erst abgepflückt und dann von einem „Experten“ zurückgeschnitten. Die schönen Fotos zum Thema, die man auf diversen Webseiten und in Büchern finden kann, sind praktisch alle gestellt: Es wird eine fertige schöne Pflanze irgendwo eingebuddelt, fotografiert und 5 Minuten später ist sie schon zertrampelt.

Wenn man schon mit Pflanzen solche Probleme hat, wie sollen dann Samen klar kommen? weiterlesen… »

Die Welt brennt

The store doesnt give us food - the earth does„Fünfzig einfach Dinge die man tun kann um es weiter zu Verleugnen“, so der Untertitel des Buchs „As the world burns“ von Derrick Jensen & Stepahnie McMillan. Es ist aber eben kein Ratgeber, wie dieser Untertitel vermuten lässt, sondern analysiert im Gegenteil Tipps um die Welt zu retten aus eben solchen Ratgebern. So rechnet eine der Hauptfiguren vor: Wenn ALLE Menschen die typischen Tipps befolgen würden (Energiesparlampen benutzen, Autoreifen immer aufpumpen, recyclen), würde das die CO2 Emmisionen nur um 21% senken.

Das ist aber erst der Anfang der Geschichte in diesem aussergewöhnlichen Comic-Roman. Denn im eigentlichen Plot kommen Ausserirdische auf die Erde um alle Natur aufzuessen. Und da sie dabei Gold scheissen, gibt ihnen der Präsident sogar die Genehmigung dazu: Denn für genug Geld tun wir alles. Wer soll die Welt noch retten? Die Umweltschützer? Sie handeln nur einen faulen Deal aus. Die Firmen? Sie wollen nur selber die Erde zerstören (um dabei Geld zu produzieren). Und so bekommt das ganze Wohlfühl-Umweltgetue derbe sein Fett weg. weiterlesen… »

Biogarten

Biogarten von Marc Grollimund und Isabelle HannebicqueDas kleine Büchlein von Marc Grollimund und Isabelle Hannebicque besticht schon auf den ersten Blick mit einer schönen Aufmachung. Die Fotos sind außergewöhnlich schön, vielfältig und illustrieren sehr gut die Aussagen des Textes. Bei nur 64 Seiten setzen die 140 Fotos und Zeichnungen klar auf optische Wissensvermittlung, ohne dabei überladen zu wirken.

Gegliedert ist das Buch in drei Abschnitte:

  • Grundkurs Biogarten
  • Wichtig zu wissen
  • Jetzt kann’s losgehen

Wobei der Grundkurs eine Definition des Biogartens und eine Bodenkunde liefert, der Wissensbereich die eigentlichen Arbeiten von der Bodenbearbeitung über Mulchen bis zum Kompost abdeckt und der letzte Abschnitt mit Pflanzenkunde überschrieben werden kann. weiterlesen… »

On Guerilla Gardening

Guerrilla GardeningA handbook for gardening without boundaries, so der Untertitel des 2008 erschienenen Buchs von Richard Reynolds. Doch das versprochene Handbuch findet sich erst in der zweiten Hälfte des Buchs. Davor wollen 121 Seiten Definitionen und geschichtliche Abhandlungen bewältigt werden. Leider lesen diese sich größtenteils wie die Semesterarbeit eines BWL-Studenten und die Ausschweifungen gehen nicht selten am Thema vorbei. Das ganze ist in viele kleine Kapitelchen zerstückelt, so das kein echter Lesefluss aufkommen mag.

In der zweiten Hälfte dann „praktische“ Tipps, wie z.B. eine Stirnlampe für Arbeiten im Dunkeln zu verwenden und für volle Batterien zu sorgen, wenn man das Licht auch für den Nachhauseweg benötigt. Wirklich nützliche Hilfestellungen wie man mit dem harschen Lebensbedingungen zwischen Betonplatten umgehen kann, praktische Pflanzentabellen nach urbanen Lebensräumen geordnet, oder rechtliche Grundlagen, erwartet man vergebens. weiterlesen… »

Meine Lieblingsgartenbücher

Auf nur ein einziges Lieblingsbuch konnte ich mich beim besten Willen nicht einschränken.

The new complete book of Self-Sufficiency von John Seymour

New Complete Book of Self-SufficiencyWenn man dieses Buch erwähnt, wird man oft nur milde belächelt: Zu oberflächlich, viele veraltete Informationen, kein Spezial- und Geheimwissen.

All diese Kritikpunkte sind richtig. Nichtsdestotrotz ist dieses Buch wohl die häufigste Einsteigerdroge für angehende Selbstversorger. Es mag oberflächlich sein, aber dafür reißt es mehr Themen an, als fast jedes anderes Buch. Es ist sozusagen der Appetitanreger, der einen dann zu den „richtigen“ Fachbüchern treibt. Außerdem ist John Seymour ein grummeliger Großvater, der „den ganzen Kram“ Jahrzehntelang wirklich gemacht hat. Selbstversorgung ist bei ihm kein Traum und auch keine graue Theorie, sondern einfach sein Alltag. Damit hebt er sich wohltuend von den Büchern verkopfter Träumer ab, die sich besonders gerne in der Permakulturszene rumtreiben. weiterlesen… »

Gartenbuchpreis für Andrea Heistinger

Andrea Heistinger, Autorin der „Bücher Handbuch Samengärtnerei“ und „Handbuch Bio-Gemüse“ hat in der Kategorie „European Garden Book Prize“  den Sonderpreis verliehen bekommen.

Die Begründung der Jury:

Handbuch SamengärtnereiDieses Buch hat sich der Sortenvielfalt in der Welt der Gartengemüse verschrieben. Fasziniert ist der Leser in der Tat allein durch die unglaubliche Vielfalt der zahlreichen kaum bekannten oder vergessenen Kulturformen: Über 500 Sorten werden in diesem umfassenden Kompendium beschrieben. Zahlreiche Fototafeln, auf denen die verschiedenen Sorten zum Vergleich abgebildet sind, illustrieren das Werk. Besonders bemerkenswert ist, dass neben sehr detaillierten Angaben zu Anbau und Pflege noch persönliche Tipps beigegeben werden. Dies ist deshalb möglich, da sowohl die Hauptautorin, als auch die mitarbeitenden Co-Autoren allesamt Assoziierte oder Mitarbeiter des in eingeweihten Kreisen sehr bekannten Vereins „Arche Noah“ sind, der sich für den Erhalt alter Nutzpflanzen einsetzt und in Österreich einen eigenen Garten mit biologischer Anbauweise betreibt. So ist mit dem gewichtigen Band eines gelungen: Die Erstellung eines Standardwerkes auf diesem Gebiet.

Herzlichen Glückwunsch! weiterlesen… »

Schwedentraum

Da ich eine innige Beziehung zu Schweden habe, träume ich schon lange auszuwandern. Dort gibt es noch große dünn besiedelte Flächen und viele alte Bauernhöfe mit hektarweise Land günstig zu erwerben. Daher lese ich auch hin und wieder Bücher über das Auswandern nach Schweden und davon möchte ich heute welche vorstellen.

ElchtestElchtest – Ein Jahr in Bullerbü

Dieses Buch ist eine humoreske Erzählung darüber, wie eine junge Familie nach Stockholm zieht. Es ist definitiv kein Sachbuch, sondern eher ein Roman mit wahrem Kern.

Inhalt

Der junge Gunnar wird von der Süddeutschen Zeitung als Auslandskorrespondent nach Stockholm entsandt. Seine Frau und das neugeborene Kind folgen ihm nach. Im ersten Jahr in Schweden müssen sie sich einrichten, eine Wohnung suchen (bzw. kaufen dann gleich ein Haus) und Gunnar muss sich mit den schwedischen Behörden rumschlagen. Viel mehr Inhalt findet sich leider auch schon nicht mehr.

Kritik

Ich habe mich beim Lesen dieses Buches sehr oft fremdgeschämt. Der Autor ist vollkommen Lebensunfähig, dazu aber arrogant und besserwisserisch. Er glänzt durch absolute Ahnungslosigkeit und Inkompetenz, schiebt alle dadurch entstandenen Probleme aber den Schweden in die Schuhe. weiterlesen… »

Handbuch Samengärtnerei

Handbuch SamengärtnereiWarum Samengärtnerei?

In der Permakultur geht es um permanente Nahrungserzeugung in stabilen Kreisläufen ohne Material von außen. Dafür ist einer der grundlegendsten Faktoren die eigene Saatgutgewinnung. Was nützt es, mineralischen Dünger zu vermeiden, dann aber von Saatgutkonzernen abhängig zu sein?

Grade in der heutigen Zeit kommt noch das Problem der Gentechnik bzw. allgemein technischen Veränderung von Saatgut hinzu. Stichworte sind hier Gen-Mais, F1 Hybriden und Clothianidin.

Langfristig ist auch die Zucht von angepassten Sorten ein wichtiger Faktor. Früher hatte jeder Bauerngarten eigene Hofsorten. Heute wird in ganz Deutschland eine einzige Sorte Salat verkauft und angebaut. Wollen wir pflegeleichte, resistente Sorten mit guten Erträgen, müssen wir wieder Pflanzen züchten, die an die speziellen klimatischen Bedingungen unseres Mikroklimas angepasst sind.

Das Buch

Das Handbuch Samengärtnerei ist das Standardwerk zum Thema Samenernte und Sortenerhaltung im deutschsprachigen Raum. Und das hat auch gute Gründe. Andrea Heistinger ist Agrarwissenschaftlerin, Herausgeber sind keine geringeren als der Verein Arche Noah (Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt) und die Stiftung Pro Specie Rara. Auf jeder Seite des Buches ist überdeutlich, dass die Beteiligten nicht theoretisieren, sondern aus ihrer alltäglichen Praxis schreiben. Die Informationen sind fundiert, umfangreich und verständlich. weiterlesen… »

Die Geheimnisse der guten Erde

Die Geheimnisse der guten Erde„Die Geheimnisse der guten Erde“ ist ein Buch von Peter Tompkins und Christopher Bird und ich muß gleich vorweg nehmen, dass ich selten so bei einem Buch gelacht habe, das eigentlich ernst gemeint ist.

Das Buch habe ich als Hardcover für ganze 2€ beim Bücherflohmarkt der Stadtbücherei erstanden. Es fängt auch harmlos genug an, mit allgemeinen Beschreibungen über Mineraldünger und Chemie und wie er auf Dauer den Boden zerstört. Schon bald werden Rudolf Steiners Methoden ein Thema und die biologisch-dynamischen Präparate ziehen sich durch das ganze Buch. Nunja, einer meiner besten Freunde studiert gerade dieses Thema und ich stehe diesem grundlegend offen gegenüber. Auch die Erfolgsbeschreibungen sind sehr interessant und einleuchtend. Nur leider beginnt dann, was sich durch das ganze Buch zieht und es zu einer Lachnummer macht: Alle Erfolge werden auf mysteriöse kosmische und übersinnliche Kräfte zurückgeführt. Selbst wenn Erklärungen auf der Hand liegen. weiterlesen… »

6 Leitsätze für organisches Gärtnern

Nach dieser Erkenntnis von den organischen Zusammenhängen können für den Gärtner folgende sechs Leitsätze aufgestellt werden:

  1. Erstens muß der Gärtner mit der Natur arbeiten und nicht gegen sie;
  2. zweitens muß er Abwechslung praktizieren, weil die Natur abwechslungsreich ist;
  3. drittens muß er für andere Lebensformen – tierische und pflanzliche – eine Umgebung gestalten, die derjenigen so ähnlich wie möglich ist, für die sie geschaffen sind;
  4. viertens muß er dem Boden möglichst genau so viel zurückgeben, wie er ihm nimmt;
  5. fünftens muß er den Boden verbessern und nicht die Pflanze;
  6. und sechstens muß er die Natur als ganzes sehen, niemals nur einen Teil davon.

John Seymour weiterlesen… »