Werbung

Permakultur-Blog

Permakultur im Garten und auf dem Balkon

Die Welt brennt

The store doesnt give us food - the earth does„Fünfzig einfach Dinge die man tun kann um es weiter zu Verleugnen“, so der Untertitel des Buchs „As the world burns“ von Derrick Jensen & Stepahnie McMillan. Es ist aber eben kein Ratgeber, wie dieser Untertitel vermuten lässt, sondern analysiert im Gegenteil Tipps um die Welt zu retten aus eben solchen Ratgebern. So rechnet eine der Hauptfiguren vor: Wenn ALLE Menschen die typischen Tipps befolgen würden (Energiesparlampen benutzen, Autoreifen immer aufpumpen, recyclen), würde das die CO2 Emmisionen nur um 21% senken.

Das ist aber erst der Anfang der Geschichte in diesem aussergewöhnlichen Comic-Roman. Denn im eigentlichen Plot kommen Ausserirdische auf die Erde um alle Natur aufzuessen. Und da sie dabei Gold scheissen, gibt ihnen der Präsident sogar die Genehmigung dazu: Denn für genug Geld tun wir alles. Wer soll die Welt noch retten? Die Umweltschützer? Sie handeln nur einen faulen Deal aus. Die Firmen? Sie wollen nur selber die Erde zerstören (um dabei Geld zu produzieren). Und so bekommt das ganze Wohlfühl-Umweltgetue derbe sein Fett weg. weiterlesen… »

Asoziale Gärten (8)

Auf dem Weg zur Arbeit habe ich einen neuen asozialen Garten gefunden. Das heisst, ich frage mich langsam, was überhaupt noch als Garten durchgeht. Dieses Ensemble erinnert mich eher an ein (zu kitschiges) Outdoormuseum. Alle Strukturen sind unverrückbar festbetoniert. Die wenigen Pflänzchen stehen auf verlorenem Posten gegen die kitschigen Figuren. Es ist weder Platz für Mensch noch Tier, verweilen ist erst gar nicht vorgesehen. Nicht ein einziges unordentlich herumliegendes Blatt: Das muss die Nachbarn stolz machen! In so einem ordentlichen Viertel leben wir! Jawoll! weiterlesen… »

Bohnenzelt

MulchkreisSchon letzten Herbst hatte ich mir überlegt, dass ich auf der Fläche zwischen den bisherigen Beeten noch Kletterbohnen und Erbsen anbauen möchte. Also habe ich auf der Wiese einfach einen Kreis mit Pappe gemulcht und dann noch mit Rasenschnitt abgedeckt.

Dieses Wochenende war es dann soweit, dass ich aus langen Ästen vom Rückschnitt im letzten Herbst ein Bohnenzelt gebaut habe. Auf den ersten Blick war ich vom Ergebnis des mulchens sehr enttäuscht: Die Pappe war komplett weg, unter dem Mulch aber kein freier Boden. Erst als ich beim Mulchwegziehen etwas herzhafter zugepackt habe, habe ich gemerkt, dass die ganze ursprüngliche Grassode sich einfach mit wegziehen lässt. Ich hatte also doch ganz einfach eine Kreisrunde freie Fläche auf der Wiese. Und das ohne Umgraben! weiterlesen… »

Topinamburernte

TopinamburDie wahrscheinlich letzte Topinamburernte für die Saison 2011. Jetzt müssen für 2012 neue Knollen gebildet werden. Es war wohl auch höchste Zeit, die Knollen treiben schon sehr deutlich aus. Eigentlich könnte ich noch mehr ernten, aber ich bin kein grosser Fan von Topinambur. Soll heissen: Ich kann es nicht jeden Tag essen, hin und wieder ist es aber ok. Da wo ich geerntet habe, sind immer kleine Knollen im Boden geblieben. Ich muss mich also nicht um ein neues Anpflanzen kümmern. Überhaupt ist die Topinamburkultur bei mir die stressfreiste: Ich kümmer mich um gar nichts und ernte nur manchmal. Wenn man Wert auf einen ordentlichen Garten legen würde, müsste man nur im Frühjahr die trockenen Triebe des letzten Jahres zurückschneiden.

Ich weiß auch nicht, woher der schlechte Ruf des Topinambur als invasive Pflanze kommt. Klar verbreitet und hält er sich gut. Aber im Garten ist er doch ganz einfach unter Kontrolle zu halten. Die Triebe sind ja nun nicht zu übersehen: Überall wo eine grosse „Sonnenblume“ aus dem Boden kommt und man sie nicht haben will, einfach rausreissen oder abschneiden.

Meine persönlichen Rezeptips für Topinambur sind: Im klassichen Eintopf mit Möhren etc. kochen und in kleinen Mengen zum Kartoffelpüree geben.

Guten Appetit!

unästhetische Schaukel

SchaukelEine Kinderschaukel in einem Garten hat einen solchen Streit ausgelöst, dass es dadurch zu einem Gerichtsverfahren gekommen ist. Interessant ist hier bei vor allem die Klagebegründung:

Der Gesamtcharakter und der ästhetische Gesamteindruck der Gartenfläche als Ziergarten werden durch dieses Gerüst ganz erheblich gestört.

Nach einer Bestimmung darf der Garten ausschließich als „Ziergarten“ verwendet werden. Da frage ich mich: Darf man in einem Ziergarten grillen? Darf man einen Ziergarten überhaupt betreten, ausser um Unkraut zu zupfen?

In diesem Fall ist die Sache zum Glück glimpflich ausgegangen. Der Fall ging an einen verständigen Richter, die Schaukel darf bleiben.

Ich würde ja jetzt noch einen oben drauf setzen und in dem Garten dieverse Kräuter und Ziergemüse anbauen: Salbei, bunter Mangold, diverse schön blühende Laucharten (um nur einige zu nennen) können sowohl nützlich als auch zierend sein.

Die ganze Geschichte kann man bei der HAZ nachlesen.

(via)

GartenHaus

Der japanische Architekt Ryue Nishizawa hat ein Haus gebaut, bei dem die Grenzen zwischen Garten und Haus verschwimmen. Grüner wohnen, auch in der Großstadt.

Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass so etwas wirklich praktikabel ist, aber besser als Plattenbau allemal.

Das Foto stammt von Iwan Baan.

(via)

Vision

Wir brauchen eine neue Vision; der Grundsatz, daß wir nur im Bündnis mit der Natur, deren Bestandteil wir sind und von der letztlich unsere Existenz und unsere Lebensqualität abhängen, unser Leben gestalten dürfen, muß uns in Fleisch und Blut übergehen.

Aurelio Peccei

Boden

Sugar beet at cross purposes

Der Boden ist unsere unverzichtbare Grundlage. Er ist so fundamental, daß wir ohne ihn nicht überleben können. Wenn jemand glaubt, den Boden „besitzen“ zu können, wenn jemand sagt, dieser Boden „gehört“ mir, so könnte er ebenso behaupten die Sonne gehöre ihm… Der Boden ist ein Geschenk der Natur, wie die Luft, die wir atmen, oder das Wasser, dass unseren Durst stillt.

Satish Kumar

Ernte

Apfelernte

stilvolle Gartenarbeit

Tontopf mit PatinaAber nein, ich habe ja keinen „richtigen“ ländlichen Garten. Da bräuchte ich nämlich einen „stilvollen“ oder „romantischen“ (nichtzutreffendes bitte streichen) Arbeitstisch (meiner ist einfach nur groß und stabil) von dem (auf Anordnung der Deko-Expertin) mit einer Muskatreibe die Farbe runtergekratzt wurde, um dem „Shabby Shic Look“ gerecht zu werden (mein Tisch hat leider eine höchst stabile Küchenarbeitsplatte, die ihre Farbe auch nach dem ersten Winter weiterhin behalten möchte). Der nächsten Anforderung werde ich auch nicht gerecht: über dem Tisch müssen malerische Blumentöpfe gestapelt werden, selbstverständlich aus Ton und mit Patina.

von Spottdrossel

Als ich das bei der Spottdrossel las, musste ich sofort an die ganzen Gartenzeitschriften denken, die sich in den Bahnhofsbuchhandlungen stapeln. Und mir fiel wieder ein, warum ich keine einzige von denen lese.