Werbung

Permakultur-Blog

Permakultur im Garten und auf dem Balkon

Bio-Nahrungsmittel insgesamt weniger belastet

Wie Telepolis berichtet sind Bio-Lebensmittel wohl doch besser:

Bio steht nicht nur für Beikrautregulierung ohne Chemie, sondern auch für organische Düngung mit vielgliedrigen Fruchtfolgen. Das wirkt sich auf die Inhaltsstoffe der Produkte aus. Das Forschungsinstitut Biologischer Landbau (FiBL) wertete sieben Studien aus, von denen einige in Bio-Produkten mehr Mineralstoffe, höhere Proteinqualität und Vitamingehalt – insbesondere Vitamin C – nachwiesen.

Quelle: Telepolis- Ökologisch – konventionell. Was ist gesünder?

Eine Studie aus 2012, die behauptet hatte es gäbe keinen Unterschied, gerät jetzt in die Kritik, weil sie wohl nicht ganz sauber gearbeitet hat.

Meine Meinung: Wer eine Studie braucht um die Qualität von Bio Lebensmittel im Vergleich zur Massenproduktion zu unterscheiden, hat offenbar ein Problem mit seinem Geschmackssinn.

Flattr this!

1 Kommentar

  1. Marco Basler:

    Das sehe ich genauso, wer den geschmacks Unterschied nicht schmeckt, sollte einmal 3 Wochen lang Glutamat Endzug machen. Es gibt gute Tabellen über die Nährstoffgehalte von BIO Gemüse und Früchten im Verhältnis zu chemisch konservierten Lebensmitteln. Im Durchschnitt enthalten BIO Lebensmittel eben 5-10 x so viele Nährstoffe. Und ja, wie in den Medien berichtet wird, enthalten auch BIO Lebensmittel Schadstoffe oder Fremdstoffe. Klar das liegt an unserer verseuchten Umwelt, für die wir alle gemeinsam verantwortlich sind. Jedoch sollten die Menschen, die noch dem TV Prediger irgendetwas glauben ohne es selbst nachzuprüfen, einmal überlegen wie viele Fremd, Zusatz und Schadstoffe den in chemisch produzierten Lebensmitteln enthalten sind, und ob Sie alle diese Stoffe in Ihrem Körper wirklich wollen…

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>