Werbung

Permakultur-Blog

Permakultur im Garten und auf dem Balkon

Archiv: Samstag, 17. April 2010

Zimmergewächshaus für Arme

Zimmergewächshaus für Arme

Was tun, wenn man schnell Rucola Setzlinge braucht, aber keine Aussatbox oder ähnliches hat? Meine Lösung ist: Tupper für Arme umfunktionieren!

In diesem Fall war es einmal eine Verpackung für einen sehr leckeren Büffelmozarella, die ich eigentlich als kleine Aufbewahrungsbox behalten wollte. Einfach die Etiketten entfernen und einmal mit durch die Spülmaschine schicken. Wenn einem schon Plastik ins Haus kommt, kann man es ja auch möglichst lange und vielseitig verwenden.

Den Deckel habe ich mit der Wäscheklammer leicht schräg gestellt, damit sich kein Kondenswasser bildet. Löcher wollte ich nicht in den Deckel machen, damit ich das Töpfchen später noch einmal für etwas anderes benutzen kann.

Keimlinge im ZimmergewächshausUnd bringt es etwas? Naja, ich habe vor etwa einer Woche die Samen in den Topf gesetzt, ich finde dafür sind die Pflänzchen schon ganz ansehnlich.

Warum ziehe ich überhaupt Setzlinge? Normalerweise bin ich strikt dagegen. Alle meine Pflanzen werden als Samen dort gesetzt, wo sie ihr ganzes Leben verbringen sollen. Dadurch überleben nur die Keimlinge, die auch mit den Bedingungen zurecht kommen. In diesem Fall brauche ich die Setzlinge aber für einen hängenden Garten, aus dem sie seitlich herauswachsen sollen. Würde ich hier einfach Samen einsetzen, würden die Keimlinge nicht den Weg durch die seitliche Öffnung finden. Falls das Experiment klappt, werde ich natürlich drüber berichten, wie hängender Rucola aussieht.

Flattr this!